Überspannungen - häufig unterschätzte Gefahr

Was sind Überspannungen und woher kommen sie?

Überspannungen sind kurzzeitige Spannungsimpulse (Transienten), die nur für Sekundenbruchteile auftreten. Gründe hierfür können direkte Blitzeinschläge, Blitzeinschläge in der Nähe oder Schalthandlungen des E-Werks sein.

Angriffspunkt für zerstörerische Transienten gibt es in jedem Unternehmen und in jedem Haushaltmehr als genug:

    - die Energieversorgung
    - das EDV-System
    - das Steuerungssystem von Produktionsanlagen via Feldbus
    - die Telefonanlage
    - die Regelung der Klimaanlage
    - die Beleuchtungssteuerung ...

Diese empfindlichen Stellen lassen sich nur durch ein umfassendes Schutzkonzept sichern. Wichtig dabei ist der koordinierte Einsatz von Schutzgeräten wie Blitzstrom- und Überspannungs-Ableiter.

Blitzstrom-Ableiter sind für das zerstörungsfreie Ableiten großer Energien zuständig - sie sind möglichst nah am Gebäudeeintritt des elektrischen Systems zu installieren.

Überspannungs-Ableiter übernehmen den Schutz der Endgeräte - sie sind möglichst nah am zu schützenden Gerät zu installieren. 

Die Modularisierung der
aufeinander abgestimmte Überspannungs-Schutzeinrichtungen erlaubt die kostenoptimierte Umsetzung von Blitz- und Überspannungs-Schutzkonzepten für alle Industriezweige und  Anlagengrößen sowie für alle Haushalte.

Schutzgeräte:

Je nach Gebäudetyp und nach Einbauort werden für die Stromversorgung unterschiedliche Schutzgeräte, eingeteilt nach Typenklassen 1 bis 3, eingesetzt.
 

Ableiter Typ 1:Ableiter 1
Typischer Einsatzort: Grobschutz, im Gebäudeeingang (z.B. hinter Hausanschlusskasten)

 

 

 

 


Ableiter 2Ableiter Typ 2:
Typischer Einsatzort: Mittelschutz, Einbau in der Hauptverteilung bzw. Unterverteilung.

 

 

 

 

Ableiter 3Ableiter Typ 3:
Typischer Einsatzort: Feinschutzgerät, direkt am zu schützenden Gerät
Beispiel: Steckdosen- Feinschutzgerät

 

 

 


Anwendungsbeispiele:
 
Bei einem Gebäude ohne äußere Blitzschutzanlage und ohne Freileitungseinspeisung werden in der Hauptverteilung als Basisschutz Überspannungsschutzgeräte vom Typ 2 verwendet.
 
Bei einem Gebäude mit einer äußeren Blitzschutzanlage muss gemäß aktueller Norm (Normenreiche DIN EN 0185-305 Teil 1-4:2006-10) in oder vor der Hauptverteilung ein Überspannungsschutzgerät vom Typ 1 (Grobschutzgerät) eingesetzt werden.
 
Weitere Schutzgeräte von Typ 2 und Typ 3 werden dann gemäß Bild in Unterverteilungen und direkt am Endgerät (Feinschutz) eingesetzt.

 

 Unsere Partner:

DehnOBO Bettermann

www.dehn.de                     www.obo-bettermann.com

Kontakt | Impressum